Bewertung:  / 3
SchwachSuper 
Wie ja schon gestern der Kreiszeitung und unserer Facebook Seite zu entnehmen war, mussten wir uns leider in der 2. Runde des Intercups verabschieden.

Los ging es bereits am Donnerstag, als sich Peter und Kathi mit dem PKW in das ca. 1.000 km entfernte Ingré (ca. 140 km südlich von Paris) machten. Ein Zwischenstopp in Belgien sorgte dafür, dass sie nicht ganz so viele Kilometer an einem Tag fahren mussten. Einen Tag später ging es dann auch für Marco, Rico & Björn los, die per Flugzeug ab Hamburg nach Paris Orly flogen und von dort via Mietwagen weiterfuhren.

Angekommen am Hotel wurden wir direkt von Sophie, einer Spielerin der 2. Mannschaft von Ingré (eine Unisex Mannschaft, da Ingré aktuell keine Damen Mannschaft hat), gastfreundlich empfangen und der Abend konnte entspannt in dem nahegelegenden Grill Restaurant ausgeklungen werden.

Am Samstag ging es dann nach dem Frühstück ins ca. 10 km entfernte Orléans (ca. 115.000 Einwohner) für eine kleine Stadttour. Danach machten wir uns dann auf den Weg zur Spielstätte. Wir wussten im Vorfeld nicht so wirklich, was uns erwarten würde, da wir auch schon gehört haben, dass in Frankreich auch in höheren Ligen teilweise alte Ballsäle für den TT-Sport genutzt werden.

1

Unsere Erwartungen wurden aber mehr als übertroffen, denn die Halle war sehr groß und bot generell somit fast perfekte Spielbedingungen. Als Gegner erwarteten Rico, Peter & Marco mit den Brüdern Xavier & Christoph Raynal so wie Benoit Jardin gleich 2 Linkshänder (Christophe & Benoit) und auch 2x Material. Benoit spielt Anti und Xavier eine lange Noppe auf der Rückhand mit der er erstaunlicherweise auch auf leere Bälle einen enormen Unterschnitt erzeugen kann.

2

Nach der freundlichen Begrüßung von Sophie übernahm Kathi unsere Ansprache, da sie perfekt französisch spricht. Die ca. 100 Zuschauer waren sichtlich beeindruckt davon. Als dann auch die obligatorische Übergabe der Gastgeschenke verrichtet war, konnte es um kurz nach 17:00 Uhr endlich losgehen. Peter musste gegen Christophe Raynal an den Tisch, der offenbar genau wusste, was er zu machen hat. Völlig unbeeindruckt von Peters doch ziemlich spezieller Spielweise agierte er sehr kontrolliert. Zwar konnte Peter den 2. Satz "klauen", doch danach war es eine klare Angelegenheit für den Franzosen, der erstaunlich souverän seinen Stiefel runterspielte.

3

Als 2. dann Rico gegen Xaviers Bruder Christophe. Wie erwähnt ist dieser mit langer Noppe ausgestattet, hat aber dennoch auch einige gute offensive Aktionen in petto. Es ging hin und her mit wirklich vielen spekaulären Ballwechseln, die die Halle zum Beben brachten. Spätestens im 5. Satz beim Stand von 8:7 für Rico gab es für die Zuschauer kein Halten mehr. Eine Wahnsinnsrally gewann Christoph und konnte letztlich den 5. Satz zur 2:0 Führung für Ingré herausspielen.

Nun musste Marco also die Kohlen aus dem Feuer holen und uns mit einem Sieg im Spiel halten. Nach dem 1. Satz (3:11) sah es noch gar nicht danach aus, aber Marco stellte sich immer besser auf das tischnahe Angriffspiel ein und konnte letztlich in 4 Sätzen für unseren ersten Punkt sorgen.

Doch die schlechte Nachricht war, als nächstes folgt ein Doppel - bekanntlicherweise nicht gerade unsere Stärke in letzter Zeit. Man entschied sich spontan für das Doppel Rico & Marco, die auch in allen 3 Sätzen gut dagegenhalten konnten. Aber in den entscheidenen Momentan fehlte einfach ein kleines Stück Mut & Fortune, so dass man mit 2x 11:9 und 13:11 auch das Doppel abgeben musste.

Als nächstes dann wieder Peter, dem anzusehen war, dass er nicht 2.000 km ohne Spielgewinn gefahren sein wollte. Zwar musste er im 2. Satz beim Stand von 0:10 fast die Höchsstrafe verkraften, kämpfte sich aber doch noch in den 5. und gewann das Spiel in diesem. Nun keimte wieder Hoffnung in unserem Lager auf, denn Marco war topfit und hatte eine gute Leistung gezeigt und außerdem rechneten wir uns gute Chancen in dem letzten Einzel zwischen Rico und Benoit Jardin aus.

Leider kam es dazu dann nicht mehr. Im 2. Satz egalisierte Marco ein 6:10, um dann doch noch mit 12:10 zu verlieren. Beim Stand von 0:2 Sätzen gewann er dann zwar die Sätze 3 (hier konnte er auch schon einen Matchball abwehren) und 4, um im 5. dann aber leider einzubrechen. Schnell stand es 0:6 und so war da dann nicht mehr viel zu machen...

5

Unterm Strich dann also eine 4:2 Niederlage, die zwar eventuell zu vermeiden gewesen wäre, aber dennoch in Ordnung geht. Wir wünschen den Franzosen auf jeden Fall viel Glück im Achtelfinale in Vydrany (Slowakei). Nehmt eure Skisachen mit, das soll dort gut möglich sein ... ;-) Der TSV Lunestedt hat als Los ein Heimspiel gegen die polnische Profimannschaft aus Ostrada bekommen und wird mit Sicherheit wieder ein extrem volles Haus haben.

Nach dem Spiel gab es dann noch ein typisches französisches Abendbrot mit Schnittchen und reichlich Wein & Cocktails. Trotz zum Teil sprachlicher Probleme ein schöner Abend, da auch noch ca. 40 Leute bis in die Nacht dablieben und man zusammen über die (TT-) Welt philosophieren konnte. Am späteren Verlauf des Abends stieß dann auch noch der Ingrés Vereinsvositzender Fabien Poncelet mit dazu, der parallel noch bei den regionalen Seniorenmeisterschaften mitspielte und gewann.

Gegen halb 1 ging es dann zurück ins Hotel, wo der Abend mit ein Paar Bierchen ausgeklungen und der Trip noch einmal analysiert werden konnte. Für uns war der Wettbewerb auf jeden Fall eine schöne Erfahrung. Ob man zeitnah nochmal teilnehmen wird, bleibt abzuwarten, da schon nicht unerhebliche Kosten auf einen zukommen. Beim einem Heimspiel die Unterkunft und die Verpflegung für die Gäste und bei einem Auswärtsspiel eben die Kosten für die Anreise + wie bei unserem Fall die Übernachtungskosten für eine zusätzliche Nacht.

Aber vielleicht findet sich ja in Zukunft ein potenter Sponsor, der uns hier unterstützen möchte???? Denn ansonsten spricht absolut nichts gegen diesen schönen Wettbewerb. Ingré spielt z.B. bereits seit 15 Jahren jedes Jahr mit und konnte somit auch viele nette & lustige Anekdoten erzählen...

=> Bericht aus der Kreiszeitung
=> Bericht aus dem Weser Kurier

TVO TT Partner

Zu den TT-Partner
Klick aufs Logo

TT News

2. Herren bleibt auch im 5. Spiel ungeschlagen
Was für eine Aufholjagd unserer 2. Herren am Sonntag Mittag gegen Barme I. Die Mannschaft um den im Urlaub verweilenden Mannschaftsführer Bernhard drehte einen 2:6 Rückstand noch in einen nicht mehr für möglich gehaltenen 9:6 Heimsieg.
1. Herren mit 9:4 gegen Habenhausen II
So langsam kommt die Maschinerie unserer ersten Herren so richtig ins Rollen. Gegen den ATSV Habenhausen II holt die Mannschaft von Mannschaftsfüher Frank Mindermann den vierten Sieg in Folge und redet weiterhin ein Wörtchen im Rennen um den Aufstieg mit.

Einmal mehr waren es vor allem die Positionen eins bis drei, die am meisten überzeugten. Peter Igel, Oliver Helming und Franz König konnten sowohl ihre Einzel, als auch ihre Doppel gewinnen und bestätigten, dass sie in der Liga kaum zu bezwingen sind. Igel gewährte Habenhausens Spitzenspieler Jaan Rudolph, der bis dato noch ungeschlagen war und ebenfalls zu den besten Spielern der Liga zählt, nur magere sechs Punkte in drei Sätzen zusammen. Oli musste sich gegen Rudolph mehr strecken, schaffe es aber einen 0:2 Satzrückstand noch zu drehen und in einen Sieg zu verwandeln. Von den Eingangsdoppeln unterlagen lediglich Arne Fichtner und Tim Loebert mit 0:3 gegen Joachim Kuhn und Peter Wojciechowski.

Arne sucht noch nach seiner Form und musste sich ganz deutlich Kuhn geschlagen geben. Frank Mindermann und Tim Loebert hatten jeweils zwar Siegchancen, doch gingen nach dem Entscheidungssatz gegen Mönch bzw. Wojciechowski als Verlierer vom Tisch. Fichtner machte es in seinem zweiten Einzel deutlich besser und ließ Lars Kleditsch vor allem an seinen gefürchteten Aufschlägen verzweifeln. "Wir wollen so lange es geht oben dranbleiben und sowohl Aumund-Vegesack als auch Stade eine Konkurrenz sein", schickt Frank Mindermann eine kleine Kampfansage an die beiden Teams der Tabellenspitze.

=> Zum Spielbericht by mytischtennis.de
1. Herren mit 3. Sieg in Folge
Sich weiter oben festsetzen hieß das Ziel bei unser 1. Herren vor dem Duell mit dem bis dato noch ungeschlagenen MTV Elm.

Durch einen überzeugenden 9:3 Erfolg, der vor allem durch die starken Leistungen auf den Positionen eins bis drei Zustande kam, rücken wir auf den dritten Tabellenplatz vor.

Schon die Doppel liefen hervorragend. Während Sowohl Frank & Peter, als auch Oli und BJ wenig Probleme mit ihren Gegnern hatten, egalisierten Franz & Arne einen 0:2 Rückstand. Im Entscheidungssatz fehlte ein wenig das Fortune und so mussten sie sich mit 8:11 geschlagen geben.

Durch klare Erfolge von Peter, Oliver und Franz stand es sehr früh bereits 5:1. Erst die Niederlage von Arne durchbrach diese Serie. Dabei spielte er stark und hatte im vierten Satz bereits zwei Matchbälle, die er nicht zu nutzen wusste. Frank hatte dann mit Routenier Uwe Pzillas keinerlei Probleme, während meine Wenigkeit vor allem an den starken Aufschlägen von Raphael Müller verzweifelte und knapp in vier Sätzen unterlag.

In der zweiten Runde hatten Peter und Oli mit ihren Gegnern Markus Hilken und Andre Gerdes erneut gar keine Probleme. Lediglich Franz musste sich gegen Stephen Kahrs strecken. Aber auch er konnte sich
vor allem dank seiner starken Vorhand durchsetzen und fügte Kahrs damit seine erste Saisonniederlage zu.

"Wir haben uns heute sehr gut verkauft. Wenn wir es schaffen weiter in dieser Konstellation aufzulaufen, könnten wir gar im Kampf um den Aufstieg mitreden" so ein euphorischer Frank.

Da das Spiel gegen den Tabellenzweiten SG Aumund Vegesack verlegt worden ist, haben wir nun eine Woche Pause und empfangen am Sonntag 28.10. um 15:00 Uhr den ATSV Habenhausen II.