Bewertung:  / 7
SchwachSuper 
Als es um 21:15 Uhr (natürlich nicht! ernst gemeint) "Wir holen den Europacup" aus den Lautsprecherboxen schallte, war es geschafft und die Freude darüber war natürlich groß.

Der 1. europäische Sieg war eingetütet und der Matchwinner war eindeutig unser Neuzugang Rico Buchholz, der das entscheidene Spiel sichern konnte.

Aber erstmal der Reihe nach. Unsere Gäste reisten bereits um 13 Uhr an und begannen mit ihrer Vorbereitung auf das Spiel. Nur rund 2 Stunden dauerte ihre Anreise aus der Nähe von Groningen. Also nicht wirklich viel länger, als unsere durchschnittliche Verbandsliga Reisezeit.

ic20151

Um 18 Uhr ging es dann endlich los. Henk Wils, die etatmäßige Nr. 4 des holländischen Erstligisten musste gegen Peter ran. Nach eigener Aussage liegen ihm normalerweise defensive "Anti-Spieler". Regelmäßig hat er zuletzt gegen die holländische Nationalspielerin Li Jie (spielt auch Abwehr mit Anti) gespielt und auch fast immer gewonnen. Aber mit Peter kam er nicht so richtig zurecht, denn er kam mit seinen Angriffen nicht richtig durch und Peter brachte gefühlt alles auf den Tisch zurück. Am Ende hiess es 3:0 für Peter.

Als 2. musste Rico an unseren Center Court. Seine Gegnerin war die erst 15 Jährige Shouhan Men. Diese hatten wir vorher schon in Youtube Videos spielen sehen und für stark befunden. Umso überraschter waren wir dann über die Info, dass sie erst 15 Jahre alt ist. Sie bestätigte ihre in den Videos gesehene Stärke und war in allen 3 Sätzen dran. Aber in allen 3 Sätzen hatte Rico in den Endphasen die richtigen Antworten parat und brachte uns mit 2:0 in Führung.

Als nächstes dann Marco gegen den Ex-Holtumer Jan Tammenga. Als Holtum Geest noch in der Regionalliga spielte, schlug Jan dort auf. Pünktlich zu dem Spiel traf auch sein ehemaliger Mannschaftskollege Sönke Ruge in der Halle ein, um sich dieses Spiel anzugucken. Jan zeigte, dass er seit seiner Zeit in Holtum nichts verlernt hat und zeigte Marco deutlich seine Grenzen auf. Zwar gab er keinen magischen Ball wie diesen hier zum Besten, aber dennoch spielte er ein sehr variabeles und sicheres Tischtennis. Marco konnte die Sätze zwar relativ offen gestalten, aber am Ende setzte sich die Erfahrung des holländischen Linkshänders durch => nur noch 2:1.

Und nun das Doppel. Hier waren wir in den Punktspielen zuletzt am schwächeln. Im Hinblick auf die nächsten Punktspiele setzten wir auf das Doppel Rico / Marco, das allerdings schon sehr schnell erkennen musste, dass das Doppel Tammenga / Wils eingespielter ist und an diesem Tag nicht zu bezwingen war (0:3 und somit 2:2 Ausgleich).

Jetzt Peter gegen Shouhan Men, die sichtlich am Schnittwechsel von Peter verzweifelte. Im 1. Satz führte Peter sogar 10:0. Das Spiel war nach nur ca. 15 Minuten zu Ende. Dennoch war ihr Talent schon enorm und wenn sie sich weiter so entwickelt könnte sie den Schritt zur Profisportlerin schaffen und wir vielleicht international noch viel von ihr hören...

Also brauchten wir nur noch einen Punkt zum Sieg, aber wer soll den holen? In den nächsten beiden Einzeln sahen wir die Midstars eher im Vorteil. Aber es entwickelten sich die beiden besten und vor allem spannendsten Spiele des Tages.

Zunächst Marco, der sich mit Henk Wils ein Offensivfeuerwerk lieferte. Im 5. Satz führte er bereits 8:5, um dann aber auf mal 8:10 zurückzulegen. Mit einem Aufschlagpunkt, gefolgt von einem glatten Ass wehrte er die ersten beiden Matchbälle ab. Auch beim Stand von 10:11 konnte er nochmal einen Matchball zu Nichte machen, um seinen Gegner dann aber doch beim 11:13 gratulieren zu müssen.

Jetzt also Rico gegen den stärksten Spieler der Holländer. Unter den Zuschauern war schon die Angst zu sehen.... So ein Event und dann mit 3:4 zu unterliegen. Das wäre bitter gewesen und auch im ersten Satz sah es zunächst nicht gut aus. 5:0 zog Tammenga davon. Rico dreht das Ding aber noch und gewinnt mit 11:9. Spätestens jetzt war es wieder der Oytener Hexenkessel aus der Landesliga Meistersaison. Allerdings sah es nach verlorenem 2. Satz im 3. Satz beim Stand von 4:8 gar nicht mehr so gut aus. Aber wie Rico jetzt spielte war sensationell. Er ging ein hohes Risiko und wurde das ein und andere Mal dafür belohnt. So gewann er den 3. und unter tosendem Applaus auch den 4. Satz.

Wir sind sehr glücklich nun in die 2. Runde einzuziehen und warten sehnsüchtig auf die Auslosung. Höchstwahrscheinlich erwartet uns ein Auswärtsspiel irgendwo in Europa. Möglich wäre z.B. Sarajevo oder in dem schönen Norbello auf Sizilien, wo die Midstars im letzten Jahr spielen durften.

Die Midstars waren auf jeden Fall eine sehr sympatische Mannschaft, die sich auch nach dem Spiel als faire Verlierer präsentierten. Man verbrachte den Abend im Vereinsheim 3. Halbzeit und konnte sich super über die verschiedensten Dinge austauschen.

ic20152

Hier auch noch mal der Spielbericht:

spielbericht

Auch hier noch ein Dank an Klaus, Thomas, Daniel, Harald, Rosi, Ulrike und die anderen Helfer, ohne die das Event so nicht möglich gewesen wäre. Ihr seid klasse!

Ein großer Dank ebenfalls an den Oberschiedsrichter Uwe Dahm aus Bremen, der die Partie hochprofessionell und souverän leitete.

In den nächsten Tagen folgen dann noch weitere Bilder und Videos von dem Event.

Presseberichte:

Kreiszeitung, 26.10.15

Weser Kurier, 27.10.15

Weser Kurier, Interview Seite 1

Weser Kurier, Interview Seite 2

TVO TT Partner

Zu den TT-Partner
Klick aufs Logo

TT News

1. Herren Herbstmeister
Mit einem überzeugenden 9:1 über Schlusslicht Ritterhude III hat die 1. Herren die Vorrunde erfolgreich beendet.
2. H: 9:6 zum Hinrundenabschluss
Auch im letzten Spiel der Hinrunde konnte die 2. Herren die weiße Weste behalten und Holtum Geest mit 9:6 bezwingen. Damit wurde die Serie als einzige ungeschlagene Mannschaft auf Platz 3 beendet.
1. Herren: Mit zwei Unentschieden Tabellenerster
Zwei schwierige Auswärtsspiele standen für unsere 1. Herren an. Zunächst ging es am Freitag zum Aufsteiger TuS Huchting. Krankheitsbedingt musste man kurzfristig auf Arne verzichten und für ihn sprang ich ein.

Die Doppel verliefen dank der Aufholjagd von Frank Müller und Frank Mindermann nach Plan. Nach zwei verlorenen Auftaktsätzen kamen sie immer besser rein und triumphierten in fünf. Genauso machte es Dirk, der nach 0:2 Satzrückstand mit Linkshänder Schwiering doch noch einen der besten Spieler der Liga besiegen konnte. Mit einer unglaublichen Ruhe am Tisch und starken Rückhandschüssen trieb er Schwiering zur Verzweifelung. Durch den klaren Erfolg von Oli gegen May, führten wir mit 4:1.

Doch Frank Müller so wie Franz zeigten nicht ihre beste Leistung und unterlagen sang und klanglos. Zwar kämpfte ich Murck in fünf Sätzen nieder, aber Frank Mindermann überzeugte gegen Helvogt lediglich im ersten Satz. Durch Niederlagen von Oli, Frank Müller, Frank Mindermann und mir, so wie Siegen von Dirk und Franz, konnten wir durch den klaren Erfolg von Oli und Dirk im Abschlussdoppel lediglich einen Punkt retten.

Am Sonntag musste man dann beim Tabellenschlusslicht SV Werder Bremen III ran. Durch deren 8:8 beim Tabellenführer TuS Wremen am Samstag waren wir gehörig gewarnt, aber da Oli sich am Freitag verletzt hatte und dadurch kein Einzel spielen konnte, gab es ohnehin gar keinen Grund zum Unterschätzen. Trotzdem hätte der Beginn unglücklicher nicht laufen können. Alle drei Doppel wurden im Entscheidungssatz verloren. Vor allem das HSV Doppel mit Frank Müller und mir hätte das Doppel keinesfalls verlieren dürfen, da wir im vierten Satz mehrere Matchbälle ungenutzt ließen. In der ersten Einzelrunde gewannen Franz, Dirk und Arne deutlich, während sich Frank Müller ähnlich deutlich geschlagen geben musste. Im unteren Paarkreuz vergaben sowohl Frank Mindermann als auch ich mehrere Matchbälle. Nach der überraschend deutlichen Niederlage von Dirk sah man sich auf einmal einem 3:7 gegenüber. Doch wir kämpften uns zurück und holten vier sehr deutliche Siege am Stück zum 7:7 Ausgleich. Lediglich ich konnte mich nicht einreihen und unterlag dem erfahrenen Abwehrspieler Frank Mahler, trotz 10:7 Führung im vierten Satz mit 1:3. Franz und Arne überzeugten dann zumindest nochmal im Abschlussdoppel zum versöhnlichen 8:8 Unentschieden, das die Mannschaft von Frank Mindermann auf Tabellenplatz eins beförderte.

"Natürlich wollten wir nach Möglichkeit mindestens drei Punkte aus den beiden Duellen holen. Aufgrund der Verletzung von Oli und der Tatsache, dass wir gegen Werder viel Pech hatten, was man schon daran sieht, dass wir neun (!) Sätze mehr gewonnen haben, ist es aber wieder in Ordnung" wusste Frank selbst nicht so genau, wie er die beiden Leistungen einordnen sollte. Am kommenden Samstag geht es dann in der heimischen Halle gegen die TuSG Ritterhude den Hinrundenabschluss.