Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

... dann auch noch Pech dazu.

 

Was hilft es, wenn man am Ende einen Satz mehr gewinnt als seine Gegner (30:29), wenn es in Punkten heißt 6:8? Nichts! Tröstende Worte und aufmunternde Blicke helfen wohl auch erst am nächsten Tag - ein kleines bisschen Enttäuschung haben wohl alle vier Damen aus Oyten mit nach Hause genommen. Aber von Anfang an:

Am 2. Oktober ging es für die 1. Damen nach Stendorf um um 20:00 Uhr gegen deren Zweite anzutreten. Schon die Hinfahrt begann holperig. Pünktlich gestartet brauchte man dann doch 20 Minuten länger als gedacht, weil kurz vor dem Ziel eine Straße gesperrt war. Macht nichts - immerhin hatten wir noch 30 Minuten bis zum Startschuss und Gott-sei-Dank zwei Tische zum einspielen. Die Voraussetzung in der Halle waren gut. Allerdings hatten die Stendorfer einen kleinen Fanclub auf Ihrer Seite. Angeführt von der 3 Monate alten Tochter von Carina Lilienthal wurden die Stendorfer Damen eifrig unterstützt. Dafür hatten wir Frank Müller auf unserer Seite, der eine Trainingseinheit damit verbunden hatte uns zu unterstützen - Danke dafür.

Schon in den Doppel lief es nicht Rund. Wir stellten genauso auf, wie im ersten Spiel der Saison. Kathi und Karin Doppel 1, Inken und Martina Doppel 2. An beiden Tischen ging der erste Satz knapp weg, der Zweite sogar etwas klarer. Im 3. Satz rappelten sich die Oytenerinnen an beiden Tischen auf und konnten diesen jeweils für sich Gewinnen. Nach dem 4. Satz mussten Inken und Martina ihren Gegnerinnen Anja Jürgens und Carina Lilienthal allerdings gratulieren. Dabei war die Leistung gar nicht so schlecht. Den beiden fehlte am Ende ein wenig die Routine, was nach dem zweiten gemeinsamen Doppel aber auch kaum verwunderlich ist. Am Nebentisch konnten Karin und Kathi aber auch den 4. für sich gewinnen. Entscheidungssatz. Es war ein knappes Spiel, doch der ein oder andere "kleine Fehler" sorgte für das bessere Ende für die Stendorferinnen (11:9). 0:2 nach den Doppeln. Das hätte besser laufen können.

In der ersten Einzelrunde musste Inken zuerst gegen Anja Jürgens ran. Eine alte Bekannte. Inken spielte noch merklich unsicher auf und verlor den ersten Satz in der Verlängerung 11:13. Auch im Zweiten lief es nicht besser für Sie 11:9. Es waren nicht die großen Punkte die ihre Gegnerin machte, aber Jürgens zwang Inken zu dem ein oder anderen Fehler und überzeugte vor allem mit Routine und Sicherheit. Innerlich schon fast gebrochen peppelten die Mannschaftskamardinnen Inken wieder auf und auf einmal schien sie im Ansatz ihre Form von vor der Schwangerschaft wiedergefunden zu haben. Das Angriffspiel "funktionierte" wieder. Zwei mal 11:5. Letzter Durchgang: Die Nervosität aus den ersten Sätzen war wieder da. Kleine Fehler oder unüberlegte Angriffe kosteten den Damen den ersten Punkt in dieser Party. Aber am nebentisch sorgte Kathi für den ersten Lichtblick des Tages. Kathi musste gegen Melanie Scholze ran. Scholze versuchte mit ihrem beidseitigen Angriffspiel ihre Gegnerin aus der Reserve zu locken. Kathi ließ das allerdings kalt und beantwortete dieses mit festen Topspin aus beiden Seiten und ging mit einem souveränen 11:7, 11:8, 11:8 vom Tisch.

Als nächstes war es Karin, die gegen Carina Lilienthal antreten musste. Karin klagte schon nach dem Doppel über Schmerzen im rechten Arm. Vermutlich hatte sie sich Montag beim Training eine leichte Zerrung zugezogen. Aber das sollte den Enthusiasmus nicht bremsen. Lilienthal spielt mit einer langen Noppe auf der Rückhand ein schnelles gut platziertes Schupfspiel, mit der Vorhand wird Angegriffen - ohne Rücksicht auf Verluste. Die ersten beiden Sätze zogen ein wenig an Karin vorbei (4:11 und 5:11), zu ungewohnt war das Spiel von Lilienthal. In Satz drei schaffte Karin es dann aber, das Spiel zu unterbrechen und ihr eigenes Ding zu machen. Schwer, aber Erfolgreich 12:10. Im Vierten lief es dann leider wieder wie in den ersten beiden Sätzen. Lilienthal zwang Karin ihr Spiel auf, sodass Karin am Ende zum 1:3 gratulieren musste. Am anderen Tisch machte Martina kurzen Prozess mit Inge Kaune. Mit Martinas aggressiven Schupfbällen und Sahne-Topspins konnte Kaune nicht viel Anfangen und somit gingen die Sätze schnell zu 6 ,3 und 5 an Martina. 

Zwischenstand nach der ersten Einzelrunde 2:4.  

Die nächsten Begegnungen hießen Kathi gegen Anja Jürgens und Inken gegen Melanie Scholze. Jürgens machte es Kathi nicht einfach. Sie blockte Kathis beidseitige Angriffsbälle sehr sicher und Teils gut platziert. Alle vier Sätze waren sehr eng. Variieren hieß das Zauberwort, welches Kathi am Ende zum knappen Erfolg führte (11:9, 12:10, 11:9, 11:9). Bei Inken lief es ähnlich wie im ersten Spiel. Der erste Satz war ganz schnell weg (11:4). Der zweite Satz lief besser und konnte mit 12:10 für Oyten notiert werden. Doch dann riss wieder der Faden - 5:11. Der Wille war da, aber die Form noch nicht. 10:12 im vierten Satz. Inken musste sich erneut geschlagen geben. Jetzt sollte das Blatt sich aber wieder wenden. Auf das untere Paarkreuz war verlass. Nach einem schnellen ersten Satz (5:11) erkämpfte sich Martina die Oberhand gegen Lilientahl und ließ sie mit ihrem unangenehmen Noppen-Spiel nicht gewähren. Die folgenden drei Sätze gewann Martina souverän mit 11:6, 11:2 und 11:5. Am Nebentisch spiele Karin einen 5-Satz-Krimi. Im ersten Satz kämpfte Karin mehr gegen sich selber und ihren Arm als gegen ihren Gegenüber Kaune (3:11). Danach stellte Karin ihr Spiel um, verzichtete dem Arm zu liebe darauf, selber das Spiel zu machen und verteilte fleißig Schupfbälle über den ganzen Tisch und zwang Kaune somit zu diversen Angriffsfehlern. Den ein oder anderen Topspin zauberte sich Karin trotzdem noch aus dem Hut und brachte Kaune damit vor allem im 5. Satz aus der Fassung und gewann diesen klar zu 5.

Vor der letzten Einzelrunde stand es somit 5:5.

Kathi machte den Anfang und hatte nach leichten Startschwierigkeiten (2:11 im ersten Satz) das Spiel gegen Lilienthal im Griff. Zwar konnte die junge Stendorferin Kathi Phasenweise sehr fordern und agierte wie in den Spielen zuvor sehr unangenehm mit ihrer Noppe. Nach insgesamt 4 Sätzen ging Kathi aber als Siegerin vom Tisch. Die erste Führung an diesem Abend für das Oytener Quartett - 6:5. Dann standen die vom Papier her schwierigeren Spiele an. Martina spielte gegen Jürgens, Stendorfs 1 und Karin gegen Scholze, die Nummer 2. Die beiden Oytenerinnen ließen sich aber vom besagten Papier nicht beeindrucken und gewannen jeweils den ersten Satz. Doch die Überlegenheit hielt leider nicht an. Martina kämpfte über 5 Sätze, holte im 4. Satz einen 1:7 Rückstand auf und gewann noch zu 8. Im 5. Satz konnte sie dieses leider nicht wiederholen. Den Vorsprung 2:8 konnte sie nicht mehr wett machen. 3:2 für Jürgens. Am Nebentisch spielte sich Scholze nach dem 0:1 Rückstand gegen Karin mehr und mehr ins Spiel. Die leicht lädierte Karin musste am Ende die gute Leistung von Scholze anerkennen und gratulierte zum 3:1.

Jetzt ging es für die TVO-Damen und ein Unentschieden oder eben doch die Niederlage. Inken war schon vor dem Spiel nervös. "Es läuft einfach nicht zusammen bei mir..." Die Nerven zeigten sich auch sofort im ersten Satz, der schnell und ohne viel Mühe von Kaune 5:11 nach Stendorf ging. Nächster Satz umgekehrt 11:6 für Inken. Die nächsten drei Sätze vielen deutlich enger aus. Phasenweise spielte Inken super Bälle, kickte dafür aber auch mal 3 am Stück mit der Kante direkt gegen die Wand - Frustration! Letzten Endes hieß es 9:11 und 2:3 für Stendorf. Die Niederlage für die Damen war besiegelt. Obwohl es in Sätzen tatsächlich 29:30 für Oyten stand.

Ein bisschen undankbar war dieser Abend schon. Von insgesamt 5 Fünfsatzspielen konnte nur eines für Oyten entschieden werden. Ärgerlich! Aber in der Rückrunde läuft es dann umgekehrt - in der Hoffnung das es einen gerechten Tischtennisgott gibt ;-)

TVO TT Partner

Zu den TT-Partner
Klick aufs Logo

TT News

Saison 2017 / 2018 startet!
Am kommenden Montag startet mit dem Spiel der 1. Kreisklasse zwischen Holtum Geest II - TV Oyten V die diesjährige Saison. In dieser Saison haben wir 13 Mannschaften gemeldet, die am offiziellen Spielbetrieb teilnehmen.
MTTC 2017 - Countdown läuft!
Übermorgen ist es wieder so weit und die bereits 7. Ausgabe unseres Oytener Tischtennisturniers (Magic TT Cup) findet statt.

Spielerversammlung Saison 2017/18
Am 31.5.2017 fand in unserem Vereinsheim, der "3.Halbzeit", unsere TT Spieler-Versammlung statt, während der die zukünftigen Mannschaften und die Jugendbetreuung festgelegt wurde.